Termine

14.07.2016
bis
19.07.2016

Nun geht es endlich los: Am 14.07 und 19.07 sind die ersten Erhebungstage bei der Kunstoffverarbeitung Schneppenheim GmbH gestartet! Vertreter der wissenschaftlichen Partner reisten zahlreich nach Pulheim, um das Unternehmen und die Mitarbeiter bei einem Betriebsrundgang kennenzulernen. Anschließend wurde die erste EFQMplusR - Erhebung sowie eine Mitarbeiterbefragung gestartet – mit dem Ziel, die Ausgangslage der individuellen und organisationalen Resilienz der Unternehmen gründlich zu erfassen, um später möglichst passgenaue Maßnahmen abzuleiten.

Die Kunstoffverarbeitung Schneppenheim GmbH ist seit mehr als 46 Jahren im Bereich Giessereimodellbau tätig. Die Branchen sind dabei vor allem der Automobil, Werkzeug – und Maschinenbausektor. Daneben bietet das Unternehmen auch den Handel mit Guss sowie Fräsarbeiten und Form- und Sonderzuschnitte an. Seit der Gründung liegt das Unternehmen in den Händen der Familie Schneppenheim. Carl-Heinz Schneppenheim führte die Mitarbeiter bereits erfolgreich durch viele Jahrzehnte. Seit 2015 ist die Tochter Carina Schneppenheim in der Unternehmensführung tätig und bringt dabei viele neue Impulse mit! Ein Beispiel dafür sind die besonderen Hingucker auf dem Firmengelände: High-Heels in Meterhöhe, Nussknacker oder Gummibärchen in Menschengröße - das alles sind Styroporfiguren, die individuell unter der Marke CAMICAMA für den Messe- oder Ladenbau gefertigt werden. Weitere Informationen gibt es auf der Website Kunstoffverarbeitung Schneppenheim GmbH und auch im Blog!
Wir freuen uns sehr auf die weitere spannende Zusammenarbeit!
 

02.02.2016

 Am 2. Februar von 14:00 bis 17:30 Uhr lädt das Projekt STÄRKE zu seiner Auftaktveranstaltung ins Institut der deutschen Wirtschaft Köln ein. Zielgruppe sind vor allem Geschäftsführer und Personalleiter kleiner und mittelständischen Unternehmen (KMU), die sich den immer komplexer werdenden Anforderungen des Marktes stellen und den ständigen Wandel von Rahmenbedingungen meistern wollen. Wie dies gelingt und die Beschäftigten gesund und leistungsfähig bleiben wird in den drei Jahren Projektlaufzeit zentrales Thema sein. Auch die interessierte Öffentlichkeit ist zur Auftaktveranstaltung herzlich eingeladen.Im Projekt STÄRKE entwickelt seit Januar 2016 ein Verbund aus vier wissen¬schaftlichen Instituten und fünf Pilotunternehmen ein Gesamtkonzept zur individuellen und organisationalen Resilienz in Unternehmen. Das Projekt verbindet arbeitswissenschaftliche, psychologische und betriebswirtschaftliche Ansätze basierend auf etablierten Instrumenten zur Beurteilung der Arbeitssysteme und –abläufe sowie dem EFQM-Modell. Dieses Qualitätsmanagement-System wird um die Aspekte der individuellen und organisationalen Resilienz erweitert und an die Situation von kleinen und mittelständischen Unternehmen angepasst. Wesentlicher Baustein ist die Erprobung des entwickelten Analyse- und Gestaltungskonzepts in den fünf KMU, die den sich verändernden Umfeldbedingungen in besonderem Maße ausgesetzt sind. Die Erfahrungen aus Erprobung und Anpassung werden in Form einer praxisnahen Handlungshilfe, dem „Resilienzkompass“, sowie weiteren Materialien aufbereitet und der Öffentlichkeit zur Verfügung gestellt, so dass weitere Unternehmen davon profitieren und wiederum ihre eigenen Erfahrungen einbringen können.